Ihre Anliegen in Potsdam


MaerkerPlus „Ihr Anliegen“ dient, so wie der Name schon sagt, dem Vorbringen kommunaler Anliegen. Dieser Bereich soll Ihnen insbesondere dazu dienen, Hinweise und Anregungen an die Verwaltung heranzutragen, aber auch Kritik zu üben. Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Anliegen öffentlich oder nicht öffentlich behandelt werden soll.

„Ihr Anliegen“ ist für alle nutzbar, auch anonym. Eine persönliche Antwort erfolgt, sofern Kontaktdaten angegeben wurden und sich gemäß der Netiquette verhalten wird.

Es sind aktuell 54 Anliegen eingetragen.

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Straßenbahn nach Fahrland und Golm

ID:115392

Bei den neuen Tramlinnien nach Fahrland und Golm, sollte auch an die vielen Havelländer Pendler gedacht werden. Die Fahrländer Linie, sollte bis zum Bahnhof Marquardt verlängert werden (mit Pendlerparkplatz) und die Linie nach Golm, sollte auch einen Umstieg vom Auto zur Straßenbahn ermöglichen (auch durch einen Pendlerparkplatz). Der Umstieg vom privaten Pkw. zum ÖPNV (Straßenbahn, Busse, Regio-Bahnhof Marquardt), muss an der B273 und an der B2, gewährleistet sein. Die Tramendhaltestellen Kirchallee und Campus am Jungfernsee, liegen schon viel zu weit in Potsdam und sind daher vom Havelländer Umland, schon sehr schwer erreichbar.

07.11.2019

 Antwort der Kommune:

12.11.2019 Vielen Dank für Ihr Anliegen. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Straßenbahn nach Fahrland

ID:115007

Warum soll die Bahn an der Schule enden, einem Gebiet was erst dem NaturschutzGebiet herausgelöst werden muss, wenn wenige KiloMeter weiter Umstiegsmöglichkeiten auf den Regionalbahnring geschaffen werden könnten und ausreichend Fläche für ein Depot bereitstünde. So könnte der Bau auch am Regionalbahnhof beginnen. DIe ablehnende Begründung der Verwaltung ist in Zeiten von Klima Notstand nicht Mehr zeitgemäß

04.11.2019

 Antwort der Kommune:

07.11.2019 Vielen Dank für Ihr Anliegen. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Sehr geehrte Damen und Herren

ID:112900

Spielplatz AWO in der Turmstraße 53 bis 55, befindet sich 3 m neben meinem Grundstück (Turmstr.57). Seid Jahren Streitpunkt Anwohner-AWO-PRO POTDAM im Rahmen einer Bürgerinitiative . Belästigung durch Lärm und anderer Vorkommnisse. Es wurde nun durch die Pro Potsdam (angebl. ohne Anforderung der AWO) ein neues Spielgerät installiert, heißt ,wieder zusätzlicher Lärm. Ich bitte um Prüfung, einen Ortstermin und dementsprechend eine eine Kontaktaufnahme mit mir. Außerdem beantrage ich die Nichtnutzung dieses zusätzlichen Spielgerätes (erdebenes Trampolin)

14.10.2019

 Antwort der Kommune:

17.10.2019 Mit § 22 Abs. 1a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes wird geregelt, dass Geräuscheinwirkungen, die von Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen und ähnlichen Einrichtungen, wie beispielsweise Ballspielplätzen, durch Kinder hervorgerufen werden, im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung sind. Bei der Beurteilung der Geräuscheinwirkungen dürfen Immissionsgrenz und -richtwerte nicht herangezogen werden.

Gesetzlich privilegiert sind damit zunächst alle Geräuscheinwirkungen durch kindliche Laute wie Sprechen und Singen, Lachen und Weinen, Rufen und Schreien und Kreischen. Aber auch Geräuscheinwirkungen durch körperliche Aktivitäten wie Spielen, Laufen, Springen und Tanzen gehören hierzu, selbst wenn vielfach die eigentliche Geräuschquelle in kindgerechten Spielzeugen, Spielbällen und Spielgeräten liegt.

Auch die allgemeine Rechtsprechung sieht die mit der Nutzung unvermeidbar verbundenen Geräusche von Kinderspielplätzen als sozialadäquat und somit als zumutbar an.

15.10.2019 Vielen Dank für Ihr Anliegen. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18