Ihre Anliegen in Potsdam


MaerkerPlus „Ihr Anliegen“ dient, so wie der Name schon sagt, dem Vorbringen kommunaler Anliegen. Dieser Bereich soll Ihnen insbesondere dazu dienen, Hinweise und Anregungen an die Verwaltung heranzutragen, aber auch Kritik zu üben. Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Anliegen öffentlich oder nicht öffentlich behandelt werden soll.

„Ihr Anliegen“ ist für alle nutzbar, auch anonym. Eine persönliche Antwort erfolgt, sofern Kontaktdaten angegeben wurden und sich gemäß der Netiquette verhalten wird.

Es sind aktuell 91 Anliegen eingetragen.

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

STEP

ID:56393

In jeder Woche wird in der Erich-Weinert-Strasse an drei Tagen morgens zwischen 6.00 Uhr und 6.30 Uhr durch die STEP Müll abgeholt. Muß das so früh sein ? Wenn das so früh sein muß, ist es vielleicht möglich, die Tourenpläne so flexibel zu gestalten, dass auch andere Wohngebiete in den Genuss der morgentlichen Müllabholung kommen ?

11.11.2017
Potsdam, Erich-Weinert-Str. 9

 Antwort der Kommune:

20.11.2017 Nach Rücksprache mit der STEP kann folgende Antwort mitgeteilt werden:

Am Montag, Dienstag und Freitag  werden die  Restabfall- und Wertstoffbehälter entsprechend dem gewählten Entleerungsrhythmus  in der Erich-Weinert-Straße geleert.
Für eine optimale Tourenplanung, unter Berücksichtigung  einer wirtschaftlich notwendigen  Leerkilometerreduzierung , ist es erforderlich nicht zuerst durch das Gebiet zu fahren und dann  von "hinten" die Restabfall- und Wertstoffbehälter  zu leeren. Die Erich-Weinert-Straße ist geografisch von dem Betriebshof der STEP in der Drewitzer Straße sehr nah gelegen, sodass  die STEP bereits  zwischen 6.00 und 6.30 Uhr in diesem Gebiet ist.  

Ungeachtet dessen ist  ein frühstmöglicher Arbeitsbeginn mit den Entsorgungsfahrzeugen für die  umfassende  Erledigung der Restabfall- und Wertstoffentsorgung im gesamten Potsdamer Entsorgungsgebiet  zwingend erforderlich.  Bereits im Oktober 2002 wurde der STEP eine Ausnahmegenehmigung für den Einsatz  von Entsorgungsfahrzeugen  ab 6 Uhr in Wohngebieten – mit Ausnahme der Fahrzeuge zur Entleerung der Glassammelcontainer –   dafür erteilt.

14.11.2017 Vielen Dank für Ihre Beschwerde. Diese wurde an den Fachbereich zur Bearbeitung weitergeleitet.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Illegale Müllablagerungen

ID:56351

In den letzten Jahren häufen sich im Maerker die Meldungen über illegale Müllablagerungen im Wohngebiet Schlaatz. An bestimmten Örtlichkeiten wie z. B. Bisamkiez 37 werden trotz eines vorhandenen Verbotsschildes regelmäßig wöchentlich Haus- und Sperrmüll abgelegt. [...] In der Presse liest man von „Konzepten gegen Müll„ und einem „Runden Tisch Stadtbild“ und weiteren Theorien und Gedanken. [...] Hier einige Vorschläge. 1. Mehrsprachige Information der Anwohner über Rechte und Pflichten zum Thema Müllentsorgung und Mülltrennung. 2. Werbung der Anwohner sich als Zeugen bei Ihnen zu melden. 3. Identifikation der Verursacher anhand des Mülls (Adressaufkleber etc.) durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes 4. Einleitung von Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz (Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil und einen freundlichen Ton. Daher wurde der Text entsprechend den Nutzungsbedingungen des MaerkerPlus Portals zur Veröffentlichung angepasst.)

10.11.2017
Wohngebiet Schlaatz

Foto

 Antwort der Kommune:

20.11.2017 Die Problematik "Herrenlose Abfallablagerungen" im Stadtteil Schlaatz ist der Stadt Potsdam sehr wohl bekannt. Seit Jahren bemüht sich die Stadt, in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt, den betroffenen Wohnungsgesellschaften, der Stadtentsorgung Potsdam GmbH, hier eine zielorientierte Lösung zu finden.
Es wurden Informationszettel zum Thema Mülltrennung und Müllentsorgung in 10 verschiedenen Sprachen (deutsch, arabisch, bosnisch, englisch, französisch, persisch, russisch, spanisch, türkisch und vietnamesisch) durch die Stadt Potsdam erstellt. Diese Informationszettel wurden an alle Wohnungsgesellschaften verteilt und stehen online jedermann zur Verfügung. Es wurden bereits mehrere Vor-Ort-Beratungen im Stadtteil Schlaatz durch die Stadt durchgeführt. Leider war die Resonanz der Bürger sehr gering.
Mehrmals in der Woche kontrollieren Mitarbeiter des Ordnungsamtes den Stadtteil Schlaatz. Dabei werden insbesondere bereits bekannte Abfallablagerungsorte kontrolliert. Es ist jedoch bekannt, dass kein Bürger vor den Augen des Ordnungsamtes seinen Abfall im öffentlichen Straßenland ablagert, so dass hier die Ermittlungsrate von Umweltsündern gleich Null ist. Auch das Durchwühlen der Abfallablagerungen nach Adressen ist nicht erfolgversprechend, da die Adressen vorher entfernt wurden. Insgesamt wurden in der vergangenen Zeit zwei Adressen gefunden. In diesen Fällen ist ein entsprechendes Verfahren eingeleitet worden.
Auch die Bereitschaft der Anwohner den Verursacher zu benennen ist nicht da. Es werden zwar die Abfallablagerungen per mail oder telefonisch benannt, aber bis heute war kein Bürger bereit eine entsprechende Anzeige zu erstatten.
Weitere durchgeführte Maßnahmen der Stadt  zur Verhinderung von Ablagerungen waren das Aufstellen von  Ablagerungsverbotsschilder, das Bepflanzen von Flächen, Pressemitteilungen über die Abfallproblematik.
Letztendlich ist die Stadt bemüht, in Zusammenarbeit mit der Stadtentsorgung Potsdam, durch eine regelmäßige und schnelle Beräumung der Abfallablagerungen eine massive Verschmutzung des Stadtteils Schlaatz zu verhindern.

13.11.2017 Vielen Dank für Ihre Beschwerde. Diese wurde an den Fachbereich zur Bearbeitung weitergeleitet.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Nahversorgung in Golm/Eiche

ID:56246

Wohnungen werden erfreulicherweise in P- Golm und Eiche sehr viele gebaut und sind auch nach Fertigstellung schnell belegt. Mich bewegt allerdings, dass ich nicht erkennen kann, dass mit dem rasanten Bevölkerungszuwachs die komplette Nahversorgung im gleichen Maße berücksichtigt wird.In Bornstedt gelingt das besser.

09.11.2017
Golm/Eiche

 Antwort der Kommune:

27.11.2017 Angesichts der guten Ausstattung mit Lebensmittel-Nahversorgern in den Ortsteilen Eiche und Golm geht die Verwaltung derzeit nicht von einer problematischen Diskrepanz zwischen Bevölkerungswachstum und Nahversorgungsangebot in diesen Ortsteilen aus. Die weitere Entwicklung in den Ortsteilen Eiche und Golm wird jedoch sorgfältig beobachtet.

13.11.2017 Vielen Dank für Ihre Anregung. Diese wurde an den Fachbereich zur Bearbeitung weitergeleitet.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31