Ihre Anliegen in Potsdam


MaerkerPlus „Ihr Anliegen“ dient, so wie der Name schon sagt, dem Vorbringen kommunaler Anliegen. Dieser Bereich soll Ihnen insbesondere dazu dienen, Hinweise und Anregungen an die Verwaltung heranzutragen, aber auch Kritik zu üben. Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Anliegen öffentlich oder nicht öffentlich behandelt werden soll.

„Ihr Anliegen“ ist für alle nutzbar, auch anonym. Eine persönliche Antwort erfolgt, sofern Kontaktdaten angegeben wurden und sich gemäß der Netiquette verhalten wird.

Es sind aktuell 95 Anliegen eingetragen.

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Baustellen in der Jägerstr.

ID:71130

Ich bitte auch auf diesem Wege, dass sich das Ordnungsamt und der Bereich für die Baustelleninspektion endlich mal wieder der Situation in der Jägerstr. annimmt. Als Anwohner ein wirkliches Ärgernis. 1. Baustelle ggü. Hausnummer 20: hier werden willkürlich Schilder und Baustellenbaken versetzt. Weiterhin wird hier Sonn- und Feiertags gearbeitet, dazu muss ich nicht ständig aus dem Fenster sehen, sondern das Aufziehen der Baustellenabsperrung ist laut genug. Nach über 2 Jahren Bauarbeiten erkennt man auch die Fahrzeuge und kann die offiziellen Baufirmen eindeutig identifizieren. 2. Schuttcontainer vor dem Haus mit dem Gummibären-Laden: dieser Container wird nicht mehr genutzt, sondern belegt einfach nur Parkplätze. 3. Fertige Baustelle vor dem Spielzeugladen. Die Bauarbeiten sind bereits wochenlang abgeschlossen, aber die Absperrungen stehe und liegen immer noch herum. Als sehr genervter Anwohner bitte darum, dass sie die Stadt Potsdam kümmert. Aus meiner Sicht heißt auch das Ordnungsamt nicht Knöllchen-Amt, sondern es soll für Ordnung sorgen. Dass dafür eine Zusammenarbeit und die Kommunikation mit dem Baubereich unerlässlich ist, erscheint zumindest als Bürger auch logisch. Ebenso bin ich mir bewusst, dass Sie für die Veröffentlichung diese Sätze streichen werden, aber mir ist es wichtig, Gehör zu verschaffen, und dass gelingt meiner bisherigen Erfahrung nur durch eine deutliche Sprache.

07.06.2018
Nördliche Innenstadt, Jägerstr.

 Antwort der Kommune:

4.7.2018 Ergänzende Antworten zu den Punkten 2 und 3:

Zu Punkt 2: Für die Aufstellung des Containers liegt eine ordnungsgemäße Sondernutzungserlaubnis vor. Dieser steht, entgegen der Annahme, nicht unnütz dort.
Zu Punkt 3: Die Baustelleneinrichtung wurde zwischenzeitlich beräumt.

15.6.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde ergänzend zur weiteren Bearbeitung an den zuständigen Fachbereich übermittelt.

Zu Punkt 1: Der Genehmigungsinhaber der Sondernutzung wurde bereits  durch den zuständigen Außendienstmitarbeiter aufgefordert, den ordnungsgemäßen Zustand herzustellen und regelmäßig zu überprüfen. Die Kontrollen der Baustelle und Einhaltung der Auflagen werden weiterhin durchgeführt

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Fußgängersituation um Kirche Bornim

ID:71004

Hallo, wir möchten gerne die schlechte Fußgängersituation in Bornim im Bereich der Kreuzungen Potsdamer Str./ Rückertstr. und Mitschurinstr./ Hugstr. ansprechen... Gerade für die vielen dort lang laufenden/ fahrenden (kleinen) Kindern auf dem Weg zu Kita, zur Grundschule Bornim oder zur Bushaltestelle an der Kirche (um zur Marquardter Schule zu kommen oder in Richtung Innenstadt) ist diese Situation mehr als dürftig. Man kommt weder sicheren Fußes von der Hugstraße über die Mitschurinstraße bzw. Rückertstr., noch kann man vernünftig von der Kita Neunmalklug auf einem Fußweg laufen (eben einfach nicht vorhanden rechts bzw. links nach einigen Metern extrem verschmälert und nur direkt vor der Kita mit einem Geländer von etwa 1,50 m Breite gesichert). Die Situation an der Fußgängerampel an der Kirche ist ebenfalls dürftig, da die Ampel genau im Kurvenbereich ist und damit nur schwer einsehbar bzw. gar nicht einsehbar für alle aus Richtung Golm kommenden (und somit Fußgänger desöfteren trotz grüner Ampel am überqueren der Straße gehindert werden/ zurück springen müssen). Kann man diese Bereiche sicherer gestalten und/ oder Kreuzung neu strukturieren?

05.06.2018
Potsdam Bornim

 Antwort der Kommune:

22.6.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen. Die Gewährleistung der allgemeinen Verkehrssicherheit ist ein Kernbestandteil der Arbeit der Potsdamer Verwaltung als verantwortlicher Straßenbaulastträger. In diesem Zusammenhang wurde und wird nicht zuletzt im Rahmen der Schulwegsicherung dieser Bereich (Hugstraße - Mitschurinstraße - Potsdamer Straße / B273 - Rückertstraße / B273) besonders kritisch betrachtet.

Mehrere verkehrsorganisatorische (Verkehrszeichen/VZ 136 StVO "Achtung Kinder", VZ 274 StVO "Zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 km/h", Ampel etc.) und straßenbauliche (Verlängerung Gehweg gegenüber Kita Neunmalklug) Maßnahmen wurden bereits realisiert um die allgemeine Verkehrssicherheit, aber auch den Komfort für dortige Fußgänger zu erhöhen.
Weiterhin weist die polizeiliche Unfallstatistik diesen Bereich auch als unfallunauffällig aus.
Unter Beachtung der allgemeinen und speziellen Verkehrsregeln der Straßenverkehrsordnung, ist hier jederzeit die notwendige Verkehrssicherheit gegeben. Gefahrenmomente können nur durch verkehrswidriges Verhalten einzelner Verkehrsteilnehmer (Rotlichtverstöße, zu schnelles Fahren, Unaufmerksamkeit u.s.w.) hervorgerufen werden. Hier gilt es verstärkt die Einhaltung der Verkehrsregeln zu kontrollieren. Die zuständige Polizei ist bereits dafür sensibilisiert worden.

Für den Bereich der Bornimer Kirche laufen derzeit Untersuchungen, die Verkehrsorganisation dort noch weiter zu optimieren. Abschließende Ergebnisse werden Ende 2018 erwartet.

10.6.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Fußgängerampel Kirche Bornim

ID:71002

Hallo MaerkerPlus, Jeden Morgen können wir mit Schrecken folgende Situation beobachten... Linksabbieger aus Richtung Golm quetschen sich irgendwie über die Kreuzung, egal ob Ampel rot oder grün ist (sehen sie eh nicht, und müssen sich damit auf die Zeichensprache der anderen Autofahrer verlassen oder eben sehr seltene Lücken im Verkehr nutzen...). Das führt zu immensem Rückstau bis weit in Richtung Golm. Da die Autofahrer die Ampel nicht einsehen können, kommt es oft auch zur Situation, dass die Fußgänger grün haben und die aus Golm kommenden diese vermeintliche Lücke nutzen um abzubiegen - ohne auf die Fußgänger zu achten... wir sind selber schon öfter zurück gesprungen, weil jemand um die Ecke geschossen kam... Kann man da was tun? Mahnmal auf Kirchhof versetzen und Kreuzung vergrößern? Kreisverkehr oder ähnliches? (natürlich aber Baum stehen lassen :) )

05.06.2018
Potsdam Bornim

 Antwort der Kommune:

22.6.2018 Vielen Dank für Ihre Hinweise. Unter Beachtung der allgemeinen und speziellen Verkehrsregeln der Straßenverkehrsordnung, ist hier jederzeit die notwendige Verkehrssicherheit gegeben. Gefahrenmomente können nur durch verkehrswidriges Verhalten einzelner Verkehrsteilnehmer (Rotlichtverstöße, zu schnelles Fahren, Unaufmerksamkeit u.s.w.) hervorgerufen werden.
Hier gilt es verstärkt die Einhaltung der Verkehrsregeln zu kontrollieren. Die zuständige Polizei ist bereits dafür sensibilisiert worden.

Für den Bereich der Bornimer Kirche laufen derzeit Untersuchungen, die Verkehrsorganisation dort noch weiter zu optimieren. Abschließende Ergebnisse werden Ende 2018 erwartet.

10.6.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32