Ihre Anliegen in Potsdam


MaerkerPlus „Ihr Anliegen“ dient, so wie der Name schon sagt, dem Vorbringen kommunaler Anliegen. Dieser Bereich soll Ihnen insbesondere dazu dienen, Hinweise und Anregungen an die Verwaltung heranzutragen, aber auch Kritik zu üben. Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Anliegen öffentlich oder nicht öffentlich behandelt werden soll.

„Ihr Anliegen“ ist für alle nutzbar, auch anonym. Eine persönliche Antwort erfolgt, sofern Kontaktdaten angegeben wurden und sich gemäß der Netiquette verhalten wird.

Es sind aktuell 91 Anliegen eingetragen.

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Fehlender Fußgängerüberweg S-Bahnhof Babelsberg-Rudolf-Breitscheidstraße

ID:60865

Ich bin S-Bahn Pendler nach Berlin. Seit einiger Zeit fällt mir der besondere Gefahrenpunkt zwischen S-Bahnhof Babelsberg und Thalia Kino auf. Betroffen sind insbesondere auch Schüler, die hier die Straße überquereen wollen - aber auch Reisende/Tourristen mit Gepäck - für alle ist das Überqueren der Rudolf-Breitscheidstraße aufgrund der besonders unübersichtlichen Situation durch Strßenbahn, abknickende Vorfahrt und Lieferverkehr/parkende Autos eine ständige Gefahrenquelle. Unerklärlich, warum es hier in diesem Bereich kein generelles Halteverbot gibt und ein sicherer Fußgängerüberweg fehlt. Ist dies als Unfallschwerpunkt bekannt? Wird die Stadt hier etwas unternehmen? Viele Grüsse und vieln Dank!

14.01.2018
S-Bahnhof Babelsberg-Thalia Kino

 Antwort der Kommune:

1.2.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen. Der betreffende Bereich der Rudolf-Breitscheid-Straße (Thalia bis Kurve) wurde bereits mehrfach auf seine Verkehrssicherheit hin untersucht.

Unter Beachtung der straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften (vorrangig Straßenverkehrsordnung / StVO) ist dort eine sichere Verkehrsabwicklung möglich. Zur Verbesserung der Querungsqualität wurde in diesem Abschnitt 2015 ein Kap als Querungshilfe installiert. Dies soll u.a. aber auch diesen Bereich von den dort permanent falsch parkenden Fahrzeugen frei halten. Zudem ist der Außendienst regelmäßig dort, um die Einhaltung der dortigen Parkordnung (parken z.T. nur in den Parktaschen erlaubt) zu kontrollieren.
Gefahrenmomente treten wenn, dann nur durch Fehler von Verkehrsteilnehmern auf.
Aktuell sind keine weiteren verkehrsorganisatorischen oder straßenbaulichen Maßnahmen dort geplant.

16.1.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Beleuchtung Uferweg Zentrum Ost

ID:60814

Nunmehr seit einem Vierteljahrhundert ist der beliebte Uferweg zwischen der Potsdamer Langen Brücke und der Humboldtbrücke unbeleuchtet. Dieser Weg entlang der Havel wird täglich von Hunderten Anwohnern genutzt. Wann bitte gibt es dort endlich die entsprechende Stadtbeleuchtung für diesen öffentlichen Weg?

14.01.2018
Uferstrasse, Potsdamer Havel zwischen Langer-und Humboldtbrücke

 Antwort der Kommune:

23.1.2018 Vielen Dank für die Anfrage. Bei dem benannten Uferweg handelt es sich um einen Weg in einer öffentlichen Grünanlage, bei dem weder eine Erschließungsfunktion noch das Erreichbarkeitsinteresse einer Einrichtung im Vordergrund stehen.

Wegen des außerordentlichen Charakters des Weges bedarf es keiner zusätzlichen Straßenbeleuchtung.

16.1.2018 Vielen Dank für Ihre Anfrage auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Gestaltung grauer Betonwände durch Künstler/innen, Jugendklubs oder Schulen

ID:60745

Mich ärgern hässliche graue Wände im Stadtgebiet, wie etwa die (kürzlich erneuerte) Stützwand am S-Bhf Babelsberg zur R.-Breitscheid-Str. oder die Lärmschutzwand an der Nuthestr., die das Wohngebiet Mühlenstr. und Alte Brauerei in Babelsberg abschirmt. Für wahrscheinlich viel Geld finden in hoher Frequenz Reinigungen dieser Wände von noch hässlicheren Graffitti statt. Ich möchte anregen, solcher Art Wände jeweils für begrenzte Zeiträume durch Künstler/innen, Jugendclubs oder Schulen gestalten zu lassen. Die Kosten solcher Aktionen können vermutlich aus den eingesparten Reinigungsgeldern getragen werden. Kann die Stadtverwaltung hierzu mit den betreffenden Eigentümern der Wände in Kontakt treten und an geeigneten Wänden, siehe meine Bsp oben, so'etwas mal als Pilotprojekt testen?! Danke

12.01.2018
beispielhaft Stützwand S-Bhf Babelsberg zur Rudolf-Breitscheid-Str. oder Lärmschutzwände an der Nuthestr.

 Antwort der Kommune:

6.2.2018 Vielen Dank für die gute Idee. Allerdings ist die vorgeschlagenene Fläche am S-Bhf Babelsberg zur R.-Breitscheid-Str. nicht im Eigentum der Stadt, sodass die Projektidee an diesem Ort nicht von der Stadt umgesetzt werden kann.

Für die Lärmschutzwand an der Nuthestraße besteht bis 2019 ein Vertrag seitens des Fachbereichs Grün- und Verkehrsflächen zur Entfernung von Graffiti. Bis dahin werden durch den zuständigen Fachbereich solche vorgeschlagenen Maßnahmen nicht fokussiert.

16.1.2018 Vielen Dank für Ihren Vorschlag auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31