Ihre Anliegen in Potsdam


MaerkerPlus „Ihr Anliegen“ dient, so wie der Name schon sagt, dem Vorbringen kommunaler Anliegen. Dieser Bereich soll Ihnen insbesondere dazu dienen, Hinweise und Anregungen an die Verwaltung heranzutragen, aber auch Kritik zu üben. Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Anliegen öffentlich oder nicht öffentlich behandelt werden soll.

„Ihr Anliegen“ ist für alle nutzbar, auch anonym. Eine persönliche Antwort erfolgt, sofern Kontaktdaten angegeben wurden und sich gemäß der Netiquette verhalten wird.

Es sind aktuell 62 Anliegen eingetragen.

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Ampelschaltung Breite Straße / Zeppelinstraße

ID:86663

Sehr geehrte Damen und Herren, ich spreche das bekannte und bereits mehrfach im Maerker Potsdam angesprochene Problem der Kreuzung Breite Straße / Zeppelinstraße an. Es geht um die Ampelschaltung für Radfahrer von der Breiten Straße kommend in Richtung Feuerbachstraße. Die Radfahrer haben einige Sekunden länger grün als die Fußgänger. Dadurch, dass Autos (Potsdamer und Nicht-Potsdamer gleichermaßen) weit in den Kreuzungsbereich einfahren, wird nicht registriert, dass bei rotem Signal für Fussgänger noch Radfahrer kommen und durchfahren. Der Autofahrer denkt dann, dass der Radfahrer bei Rot noch fährt. Aus diesem Grund fährt auch ein Teil der Radfahrer auf dem Gehweg über die Kreuzung, da der Radfahrweg zu gefährlich erscheint. Es wurde in der Vergangenheit seitens Maerker Potsdam geantwortet, dass die Situation ausgewertet wurde und keine besondere Gefährdung vorliegt. Zudem wurde auf die Rechtmäßigkeit der Ampelschaltung, den möglichen Rückstau sowie die Allgemeine Rücksichtnahme verwiesen. Bekanntermaßen muss nicht erst etwas passieren damit etwas geändert wird. Größtenteils sind bei Fahrradunfällen 'schwache Verkehrsteilnehmer' wie bspw. Rentner oder Kinder betroffen. Bitte überdenken Sie die Ampelschaltung noch einmal. Wollen Sie wirklich das Leben der Verkehrsteilnehmer aufgrund von möglichen Rückstaus aufs Spiel setzen? Jeder, der sich mal 15 min an der Kreuzung als Beobachter hinstellt, der sieht, dass es immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt. Sicherlich ist die Ampelschaltung gesetzeskonform. Das darf aber kein Vorwand sein, um die Situation auf sich beruhen zu lassen. Allein die Anzahl der Hinweise auf Maerker Potsdam sollte zeigen, dass das Problem allgegenwärtig ist.

27.12.2018
Kreuzung Breite Straße / Zeppelinstraße

 Antwort der Kommune:

10.1.2019 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Radfahrstreifen am Landtag

ID:86661

Sehr geehrte Damen und Herren, die angespannte Situation zwischen Radfahrern und Fußgängern am Landtag zwischen den Haltestellen 'Alter Markt' und 'Lange Brücke' ist bekannt. Warum, und das sage ich als Radfahrer, ist den Radfahrern das Befahren in entgegengesetzter Richtung erlaubt? Also vom Alten Markt kommend in Richtung Lange Brücke. Auf der anderen Straßenseite gibt es einen ausgebauten Radweg. Es kommt immer wieder zu chaotischen Situationen, da Radfahrer im Gegenverkehr auftauchen. Am Landtag gibt es keine klare Fuß- Radfahrertrennung. Zudem würde mit der Aufhebung die Ampel zwischen der Langen Brücke und dem Bahnhof entspannter zu überqueren sein.

27.12.2018
Landtag, Lange Brücke

 Antwort der Kommune:

14.1.2019 Vielen Dank für Ihr Anliegen.

Der benannte Abschnitt zählt mit über 10.000 Radfahrenden pro Tag zur stärkst belasteten Strecke der Landeshauptstadt. Im Rahmen der regelmäßigen Auswertung der polizeilich registrierten Unfälle konnten keine Unfallhäufungen in dem Bereich festgestellt werden.

In der Vergangenheit wurde bereits die Aufhebung des Zweirichtungsradwegs geprüft. Daraus würden sich jedoch größere Umwege für den Radverkehr ergeben und es müsste zweimal die Bundesstraße gequert werden. Es würden daher die meisten Radfahrer weiterhin den gemeinsamen Geh- und Radweg vor dem Landtag in Fahrtrichtung Hauptbahnhof nutzen. Daher wurde die Aufhebung des Zweirichtungsradwegs verworfen.

Auch eine Trennung des Geh- und Radwegs mittels einer Markierung wurde geprüft und verworfen, weil der bestehende Verkehrsraum unter Berücksichtigung der hohen Zahl von Fußgängern und Radfahrern in diesem Bereich nicht ausreichend breit ist, um Fußgänger und Radfahrer wirkungsvoll und rechtssicher zu trennen. Es wird befürchtet, dass sich durch die Trennmarkierung die Situation verschlechtert, da dann jeder Verkehrsteilnehmer auf seine Verkehrsfläche besteht. Es wäre zudem mit einer Erhöhung der Geschwindigkeiten der Radfahrer in diesem Bereich zu rechnen. Die Umsetzung wurde daher verworfen.

Dieser Weg ist bei gegenseitiger Rücksichtnahme und vorsichtiger Benutzung des gemeinsamen Geh- und Radwegs problemlos zu benutzen.

10.1.2019 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Beschreibung

Datum/Ort/Foto

Auf dem Gehweg sitzende Person

ID:86325

Kann die Stadt Potsdam Personen, die auf dem Boden sitzen (Lange Brücke Höhe Freundschaftsinsel am 19.12.18 oder am Eingang von der Markthalle am 18.12.18) und augenscheinlich betteln, nicht in einer geeigneten Form helfen?

19.12.2018
Lange Brücke Höhe Freundschaftsinsel

 Antwort der Kommune:

21.12.2018 Vielen Dank für Ihr Anliegen auf dem MaerkerPlus-Portal. Es wurde in die Bearbeitung aufgenommen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21